Buchempfehlung:

Johannes-Martin Kamp
Kinderrepubliken

Geschichte, Praxis und Theorie radikaler Selbstregierung in Kinder- und Jugendheimen
Zweite Auflage (nur als PDF-Datei)
© 2006 by Martin Kamp

als freier Download von www.paed.com!

Kinder-Republiken sind ein (bewußt ?) vergessenes Kapitel der Pädagogik - nicht nur in Deutschland. Nur noch die legendäre Schule Summerhill in England und ca. 40 Sudbury-Schools u.ä stehen oder standen in der direkten Tradition der "Selbstregierung" der Kinder durch Kinder.
In Deutschland hat nach 40 Jahren Johannes-Martin Kamp die verstreuten und schwer zugänglichen - fast der Vergessenheit verfallenen - Zeugnisse in seiner Dissertation" Kinderrepubliken" aufgearbeitet.

Aus www.fachportal-paedagogik.de folgende hilfreiche Rezession:

Das viele Jahrzehnte alte und vielfach erprobte, jedoch bei uns recht unbekannt gebliebene Reformmodell selbstregierter Heime, haeufig auch als Kinder- oder Jugendrepubliken bezeichnet, ist Gegenstand dieses Buches. Die von Martin Kamp vorgelegte Arbeit gliedert sich in einen systematischen und einen historisch darstellenden Teil. Im systematischen Teil befasst er sich mit den Grundlagen der Selbstregierung in der Heimerziehung sowie mit dem ausgereiftesten und vielfach erfolgreich praktizierten Konzept radikaler paedagogischer Selbstregierung im Rahmen psychoanalytischer Heilerziehung. Durch die Beschreibung einiger bekannterer (von Neill, Makarenko, Flanagan, Bernfeld, Silva) und unbekannterer selbstregierter Republiken macht er Traditionslinien deutlich, die erstmals eine Art von Geschichte der Heimselbstregierung darstellen. In seiner Bilanz kommt Kamp zu dem Schluss, dass nicht Verfassung und Statuten, sondern allein die Einstellung der Erzieher der wesentliche Faktor fuer die gelungene Autonomie der Selbstverwaltung von Kindern und Jugendlichen ist. (DJI/Sd).

FUVI0111ADANALSCD