Die Bundesarbeitsgemeinschaft hat sich ist aus dem PPC Trägerforum weiterentwickelt und sich eine offenere Struktur gegeben.

Ziele der Bundesarbeitsgemeinschaft sind:

·       Durchführung von Fallbesprechungen, Kollegiale Beratung

·       Austausch zu Inhalten und Netzwerkpartnern

·       Weiterverbreitung des PPC Gedankens

·       Ausbildung von Mitarbeitenden: Fort- und Weiterbildung, Coaching, Fachtage, Ideenwerkstatt

·       Implementierung von PPC in Einrichtungen, Schulen und Institutionen

·       Mitarbeitende mitnehmen/Organisationsentwicklung

·       PPC Veröffentlichungen

·       PPC Weiterentwicklung

·       Vermittlung von PPC Beratern

·       Entwicklungen rund um den Circle of Courage und „Respekt als Antwort und Prinzip“

 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Positive Peer Culture versteht sich als Netzwerk von Einrichtungen/Trägern aber auch einzelnen Personen, die Interesse haben den Ansatz weiterzuentwickeln und miteinander Erfahrungen austauschen. 

 

In der Bundesarbeitsgemeinschaft wirken im Moment aktiv folgende Einrichtungen/Träger und Personen mit:

Jugend-Kolleg am See - Beate Kreisle

Berufsbildungswerk Rummelsberg - Horst Jugl

Angela von Manteuffel - Picus-Praxis

Andreas Ulrich

Seehaus e. V. - Jacqueline Hoffmann / Irmela Abrell

ViaNobis - Die Jugendhilfe Schloss Dilborn - Oliver Pelzer

Universität Mainz - Christoph Schallert

Evangelische Stiftung Loher Nocken - Dr. Thomas Trapper

CJD Göddenstedt - Katrin Dieringa / Helmut Ramsthaler

Carsten Oldekop

 

 

Wir treffen uns zwei mal im Jahr zu aktuellen Themen rund um PPC. Bei Interesse an einer Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft bitten wir darum, sich an bereits bekannte und/oder auf der Homepage genannte Ansprechpartner der Arbeitsgemeinschaft zu wenden.